Logo_Afa_Quellen980x133.png

528 Vereinigung Schweizerischer Thomasmehl-Importeure

Findmittel

Version: November 2012
Veröffentlicht durch: Archiv für Agrargeschichte
Änderungen:
  • -
  • -
Sprache(n): Deutsch
Autor: Archiv für Agrargeschichte
Andere Findmittel: -

Archivbestand

Signatur:
528

Titel:
Vereinigung Schweizerischer Thomasmehl-Importeure

Entstehungszeitraum:
1948-1995

Verzeichnungsstufe:
Bestand

Art der Unterlagen, Umfang:
0.3 Laufmeter; Papier

Provenienz:
Vereinigung Schweizerischer Thomasmehl-Importeure

Verwaltungsgeschichte, Biographie:
Thomasmehl ist ein Phosphorsäuredünger, der aus der Thomasschlacke, einem Nebenprodukt der Stahlgewinnung, gemahlen wird. Für die Importeure war die Einfuhr von Thomasmehl bis zum Zweiten Weltkrieg wegen den enormen Preisschwankungen mit grossen Risiken verbunden. Nach dem Ausbruch des Krieges gingen die Importe massiv zurück. Als sich im Herbst 1944 die Möglichkeit abzeichnete, wieder Thomasmehl einführen zu können, kontaktierten das Kriegsernährungsamt und die eidgenössische Preisberichtsstelle die ehemaligen Importeure von Thomasmehl zur Organisation der allfälligen Importe und deren Verteilung im Inland. Daraufhin schlossen sich im November 1944 die Importeure, darunter die landwirtschaftlichen Genossenschaftsverbände, in der Vereinigung Schweizerischer Thomasmehl-Importeure zusammen. Diese teilte die 1945 erstmals wieder importierte Menge ihren Mitgliedern im Verhältnis zu deren Importleistungen vor 1940 zu. Nach dem Krieg funktionierte die Vereinigung als Einkaufsgemeinschaft gegenüber den Thomasmehlproduzenten in Frankreich, Luxemburg und Belgien, die sich 1946 in einem Verkaufskartell für die Thomasmehllieferungen in die Schweiz zusammenschlossen. In der Folge engagierte sich die Vereinigung vor allem in der Aushandlung der Ankaufspreise und der Frachttarife. Bis Mitte der 1980er Jahre wurden mehr als 6 Millionen Tonnen Thomasmehl in die Schweiz importiert. Weil das Thomasmehl als Nebenprodukt der Stahlgewinnung nicht in homogener Form anfiel, musste der Gehalt des importierten Düngers ständig neu analysiert werden. Zusammen mit der Forschungsanstalt für Agrikulturchemie sorgte die Vereinigung dafür, dass mehr als 90% aller Lieferungen analysiert wurde. So entfielen in den 1960er Jahren allein vier Fünftel der jährlich durchgeführten rund 11'000 Düngerproben auf die Analyse von Thomasmehl. Die Vereinigung Schweizerischer Thomasmehlimporteure wurde 1994, fünfzig Jahre nach ihrer Gründung, wieder aufgelöst.

Bestandsgeschichte:
Der Bestand wurde 2012 vom Archiv für Agrargeschichte erschlossen.

Abgebende Stelle:
Vereinigung Schweizerischer Thomasmehl-Importeure

Form und Inhalt:
Der Bestand dokumentiert den Import und Handel mit Thomasmehl zwischen 1945 und 1994.

Bewertung und Kassation:
Bewertung: siehe Bewertungsliste und Kassationsprotokoll.

Neuzugänge:
-

Ordnung, Klassifikation:
Die innere Ordnung des Bestandes wurde soweit sinnvoll übernommen. Wo nötig wurden die Unterlagen zum besseren Verständnis neu geordnet.

Zugangsbestimmungen:
Nach Absprache mit der Geschäftsleitung der fenaco.

Verwandtes Material:
-

Standort:
Archiv fenaco, Bern

Verzeichnung durch:
Archiv für Agrargeschichte

Verzeichnungsgrundsätze:
Gemäss ISAD(G) und ISAAR(CPF)

Zeitraum der Verzeichnung:
2012

Verzeichnis

Signatur Titel Zeitraum Vol. Stufe
528. 0 Grundlagen     S1
528. 01 Verträge, Jubiläen, Jahresberichte     S2
528. 01-01 Gesellschaftsverträge 1992 3 Dos
528. 01-02 40-Jahr Jubiläum: Bericht 1985 2 Dos
528. 01-03 Jahresberichte 1951-1994 3 Dos
528. 1 Organe     S1
528. 1-01 Generalversammlung: Protokolle 1948-1994 2 Dos
528. 1-02 Geschäftsausschuss: Protokolle 1972-1994 1 Dos
528. 2 Finanzen     S1
528. 2-01 Jahresabschlüsse, Revisionsberichte, Abrechnungen 1979-1993 2 Dos
528. 3 Tätigkeiten     S1
528. 3-01 Preiszirkulare, Adresslisten, Entwicklung Umsatz, Landor Umschlagtarife, Bewilligungen 1980-1995 1 Dos
528. 3-02 Kontingentsrevisionen, Schlüsselanteile: Liste Stimmrechtsanteil, Unterlagen Düngerkontrolle, Anmeldungen, Gesuch Generallizenz, Korrespondenz betreffend Kontingentsübertragungen 1985-1992 3 Dos