Logo_Afa_Quellen980x133.png

333 Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten / Union centrale des producteurs suisses de lait

Findmittel

Version: 20. Mai 2008
Veröffentlicht durch: Archiv für Agrargeschichte
Änderungen:
  • -
  • -
Sprache(n): Deutsch
Autor: Archiv für Agrargeschichte
Andere Findmittel: -

Archivbestand

Signatur:
333

Titel:
Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten / Union centrale des producteurs suisses de lait

Entstehungszeitraum:
1904-2006

Verzeichnungsstufe:
Fonds

Art der Unterlagen, Umfang:
144.9 Laufmeter; Papier, Fotos, Plakate, Filme, Tonbandkassetten

Provenienz:
Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten / Union centrale des producteurs suisses de lait

Verwaltungsgeschichte, Biographie:
Der Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten (ZVSM) wurde am 29. Januar 1907 in Olten als Genossenschaftsverband von regionalen Milchverbänden gegründet. Der ZVSM wollte die Interessen der Milchproduzenten vertreten, insbesondere einen kostendeckenden und dem Nährwert angepassten Milchpreis erreichen sowie die Qualität der Milch sicherstellen. Im Ersten Weltkrieg übertrug der Bund dem ZVSM die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkmilch zu festen Preisen. Nach der Kriegswirtschaft wurden die öffentlich-rechtlichen Funktionen des ZVSM im Milchbeschluss von 1953 auf eine bundesrechtliche Grundlage gestellt und weiter ausgebaut: Der ZVSM wurde insbesondere verpflichtet, neben der Trinkmilchversorgung für eine rationelle Lenkung der Milchverarbeitung zu sorgen. Dazu erstellte er Milchverwertungsprogramme, erfasste flächendeckend die Milchproduktion und Milchverarbeitung und verwaltete die von den Behörden zu diesem Zweck verordneten Abgaben und Zuschüsse der Produzenten und Verarbeiter. Diese Milchrechnung wurde Teil des allgemeinen Bundeshaushalts. Ende der 1970er-Jahre übertrug der Bund dem ZVSM mit der Umsetzung der einzelbetrieblichen Milchkontingentierung zudem eine der umfangreichsten öffentlichen Aufgaben. Der Milchbeschluss verpflichtete den ZVSM im Weiteren zur Förderung der Milchqualität durch Auszahlung nach Qualität abgestufter Milchpreise und zur Durchsetzung des Milchlieferungsregulativs. Der ZVSM wurde so zum organisatorischen Dreh- und Angelpunkt der gesamten Milchwirtschaft und erhielt quasibehördliche Kompetenzen. Das erst 1917 errichtete Verbandssekretariat wurde in der Nachkriegszeit zu einer professionellen, mehrere Dutzend Mitarbeitende umfassenden Geschäftsstelle ausgebaut. Die Publikationsorgane des ZVSM dienten nicht nur als Kommunikationsorgane nach innen und als Sprachrohre nach aussen, sondern ebenso als Medien für behördliche Mitteilungen und Erlasse. Mit der 1999 revidierten Milchmarktordnung wurde der ZVSM von den öffentlichen Aufgaben weitgehend enthoben und die Milchmarktordnung und Milchpreisbildung wieder eine Angelegenheit der direkt am Milchgeschäft beteiligten Akteure. Der ZVSM wurde daher 1999 reorganisiert und zur Organisation Schweizer Milchproduzenten (SMP) umbenannt.Adresse: Schweizer Milchproduzenten SMP, Weststrasse 10, Postfach, 3000 Bern 6.

Bestandsgeschichte:
Der Bestand wurde von 2005/06 vom Archiv für Agrargeschichte im Auftrag der SMP erschlossen.

Abgebende Stelle:
Zentralverband schweizerischer Milchproduzenten

Form und Inhalt:
Der Bestand dokumentiert einen wesentlichen Teil der vielseitigen öffentlich-rechtlichen Tätigkeiten des ZVSM. Von besonderem Wert sind die zahlreichen visuellen Quellen (Fotos, Plakate, Filme).

Bewertung und Kassation:
Bewertung: siehe Bewertungsliste und Kassationsprotokoll.

Neuzugänge:
-

Ordnung, Klassifikation:
Die innere Ordnung des Bestandes wurde soweit sinnvoll übernommen. Wo nötig wurden die Unterlagen zum besseren Verständnis neu geordnet.

Zugangsbestimmungen:
Nach Rücksprache mit der Geschäftsstelle SMP.

Verwandtes Material:
-

Standort:
Archiv Schweizer Milchproduzenten (SMP)

Verzeichnung durch:
Archiv für Agrargeschichte

Verzeichnungsgrundsätze:
Gemäss ISAD(G) und ISAAR(CPF)

Zeitraum der Verzeichnung:
2006

Verzeichnis

Das Findmittel kann beim Aktenbildner eingesehen werden.